x
Tiertransporte

Appell: Tiertransporte bundesweit regeln

Datum: 28.02.2019Quelle: Deutsches Tierschutzbüro | Colourbox.de Ort: Berlin

Tierrechtler fordern bundesweite Regelung für Tiertransporte in Drittländer außerhalb der EU.

Das Deutsche Tierschutzbüro fordert die Landwirtschaftsminister der deutschen Bundesländer dazu auf, gemeinsam auf eine bundesweite Regelung für ein Verbot von Tiertransporten in Drittländer außerhalb der EU hinzuarbeiten. Bis zu einer endgültigen Regelung sollen solche Lebendtiertransporte mit sofortiger Wirkung ausgesetzt werden.

Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, rufen die Tierrechtler dazu auf, den Appell auf der Website ihrer Organisation zu unterzeichnen. Die Initiative geht zurück auf die seit Jahren anhaltenden, politischen und gesellschaftlichen Diskussionen um Transporte in Länder außerhalb der EU, die in den vergangenen Wochen wieder Schlagzeilen machten.

Eilanträge für Tiertransporte

Zu Beginn des Jahres hatten mehrere bayerische Landkreise den Export von Tieren in Drittländer ausgesetzt. Dann verkündete der Landwirtschaftsminister Schleswig-Holsteins, Jan Philipp Albrecht (Die Grünen), Ende Februar einen vierwöchigen Stopp von direkten Tiertransporten in Drittländer sowie den Plan, eine bundesweite Regelung anzustoßen. Diese Entscheidung führte bereits zu Eilanträgen durch die Nutztierindustrie, denen kurzfristig stattgegeben wurde.

„Durch die schwachen und nicht überprüfbaren Tierschutzgesetze in Ländern außerhalb der EU, sind Tiertransporte in Drittländer mit noch mehr Leid verbunden als alle anderen. Die aktuelle Diskussion zeigt, dass man dringend eine einheitliche Regelung zum Verbot aller Drittländer-Exporte benötigt, um das Leid der Tiere zu verringern und Sicherheit für alle Verantwortlichen zu schaffen“, so Fabian Steinecke, Pressesprecher des Deutschen Tierschutzbüros.

Schwache Tierschutzgesetze“

Das Verwaltungsgericht Schleswig hat in einem Urteil vom 27. Februar 2019 einer Eilklage des Verbands Rinderzucht Schleswig-Holstein (RSH) stattgegeben. Dieses besagt, dass der Kreis Steinburg Vorlaufatteste ausstellen muss. Diese sollen den Transport von Rindern von Schleswig-Holstein nach Niedersachsen zu einer Tiersammelstelle ermöglichen.

Das Land hatte diese Ausfuhr bislang verweigert. Denn es sei davon auszugehen ist, dass die Tiere von Niedersachsen aus in Drittländer exportiert werden. Nun liegt die Entscheidung zum Transport in EU-Drittländer beim Land Niedersachsen und den zuständigen Veterinären.

Tiertransporte nicht kontrollierbar

Während innerhalb der Europäischen Union zumindest gemeinsame Verordnungen für Tierschutzmaßnahmen bestehen, enden diese Vorgaben an der Grenze der Europäischen Union. Die Möglichkeit, die Einhaltung der EU-Tierschutzverordnungen in Drittländern zu kontrollieren, ist bislang nicht gegeben. Ebenso verhält es sich mit der Überprüfung des Umgangs mit den transportierten Tieren.

Christian Blümel / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Sander setzt Masthuhn-Initiative um Die Sander Gruppe verpflichtet sich, bis 2024 die Tierschutzstandards für Masthühner anzuheben. Damit ist Sander das erste Food-Service-Unternehmen au...
Tierwohl: Keine Angst vor Kameras Grundsatzgespräch zum Tierwohl: Geschäftsleitung der Müller Gruppe begrüßt neues Label, Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel sieht wichtiges Zeichen fü...
Tierschutzüberwachung via Kamera Der Verband der Fleischwirtschaft e.V. ist für den Einsatz kameragestützter Tierschutzüberwachung in Schlachtbetrieben und unterzeichnete eine Vereinb...
Staatliches Tierwohlkennzeichen In Berlin hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Kriterien für ein dreistufiges Staatliches Tierwohlkennzeichen für Schweine präsentie...
Weidehaltung bei Westfleisch Als erster Fleischvermarkter steigt Westfleisch SCE in das Label Pro Weideland ein, das als Gütesiegel für Weidehaltung Maßstäbe setzt. Nun sind auch ...
Dialog und Protest Vor und während der Grünen Woche nutzen immer wieder zahlreiche Initiativen diesen Zeitraum, um auf Missstände in der Agrarindustrie und -politik hinz...
Vion garantiert Tierschutz Mehr Tierschutz: Als erste Rinderschlachtbetriebe bundesweit wurden die Vion-Betriebe in Buchloe und Waldkraiburg nach Kriterien des Deutschen Tiersch...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz