x
Handtmann Upcycling Suchanka Taschen

Recycling: Von der Messe zur Tasche

Datum: 25.11.2022Quelle: Albert Handtmann Maschinenfabrik | Ort: Biberach an der Riß/Alzenau |

Handtmann betreibt aktives Upcycling

Die Albert Handtmann Maschinenfabrik engagiert sich bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten für Alternativen in der Lebensmittelverarbeitung und entwickelt ressourcenschonende Produktkonzepte. Dazu zählen hybride, vegane und vegetarische Produkte ebenso wie vielfältige Produktalternativen in den Lebensmittelbereichen Fleisch, Molkerei, Back- und Süßwaren, Fisch und Tiernahrung. Mit seinen Maschinenlösungen und Food-Konzepten ist Handtmann logischerweise auf zahlreichen Events und Messen präsent.

Auch die Messekonzepte von Handtmann fokussieren nachhaltige Aspekte, von der Wiederverwendung von Standelementen bis zur Wiederverwertung der Messebanner. Die Messegrafiken sind auf hochwertigem, nicht-brennbarem, dafür aber belastbarem Material gedruckt. Da Themen und Standmaße von Messe zu Messe variieren und für den Standbau nicht wiederverwendet werden können, wird den unzähligen Quadratmetern Stoff in einer alternativen und nachhaltigen Form ein zweites Leben geschenkt.

Projekt „From Show To Shopper“

Im Handtmann-Projekt „From Show To Shopper“ werden die Messebanner in einem Upcycling- Verfahren des darauf spezialisierten Unternehmens Reciclage zu Einkaufstaschen verwertet. Die Manufaktur fertigt am Firmensitz in Alzenau ihre Produkte in Handarbeit. „Unsere Mission ist es, einzigartige Unikate aus recycelten Materialien zu schaffen und damit einen verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen zu erzielen,“ erläutert Julian Dürr von Reciclage und ergänzt: „Außerdem geben wir Menschen mit Fluchthintergrund die Chance, neue Ausbildungsberufe zu erlernen und Berufe auszuüben. Beim Nähen der Upcycling-Unikate unterstützen wir zudem Menschen mit Behinderung dabei, gleichberechtigt am Leben und der Gesellschaft teilzunehmen“.

Verbesserung der Co2-Bilanz im Messegeschäft

Upcycling ist nicht die eine Lösung für eine nachhaltige Unternehmenskultur. Upcycling ist einer von vielen Bausteinen, sich als Unternehmen ökologischer aufzustellen. Handtmann ist diesen Schritt gegangen, um die Co2-Bilanz seiner Messe- und Werbeauftritte weiter zu verbessern. Harald Suchanka (Bild o. li.), CEO bei Handtmann F&P, ist überzeugt: „Jede Handtmann-Shoppertasche erzählt eine ganz besondere, individuelle Geschichte. Indem wir sie an unsere Mitarbeiter weitergeben, schenken wir auch immer ein Stückchen Identifikation mit dem eigenen Unternehmen mit.“

Das Biberacher Familienunternehmen hat Nachhaltigkeit in seinem Wertekanon festgeschrieben und orientiert sich in seinem Tun an diesem Grundsatz. So ist der Unternehmensbereich Füll- und Portioniersysteme (F&P) langjähriges Mitglied der VDMA-Nachhaltigkeitsinitiative „Blue Competence“. Er verpflichtet sich damit zur Einhaltung der Nachhaltigkeitsleitsätze des europäischen Maschinen‐ und Anlagenbaus. Dementsprechend ist die Systemplattform des Kernprodukts von Handtmann gemäß den neuesten Energieeffizienzkriterien des TÜV-Süd-EME-Standard ausgelegt und zertifiziert.

Christian Blümel / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Regiomat Nr. 5.000 Der Direktvertrieb ist auch im Fleischerhandwerk auf dem Vormarsch. Regiomat Nr. 5.000 stellte Stüwer nun beim Metzgerei- und Cateringbetrieb Weller i...
Wild, wilder, Wildsommelier Zum dritten Mal seit der Kurspremiere im Sommer 2022 absolvierten Fleischprofis an der Fleischerschule Augsburg mit Erfolg die zweiwöchige Weiterbildu...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden