x
Gourmetfleisch.de

Mit Gras gefüttert

Datum: 14.03.2019Quelle: Gourmetfleisch.de | Ort: Mönchengladbach

Alles Bio, oder was?! Die Online-Steakmanufaktur Gourmetfleisch.de erweitert ihr Sortiment um ausgewählte Bio-Produkte und folgt damit einem starken Konsumtrend. Filets, Rumpsteaks und Entrecôtes stammen ausschließlich von irischen mit Gras gefütterten Weiderindern.

Dazu Geschäftsführer Burkhard Schulte von Schulte + Sohn: „Immer mehr Menschen achten zunehmend auf ihren Fleischkonsum. Manche essen davon weniger, manche achten stärker auf die Qualität, Herkunft und Haltung der Tiere. Dafür steht ganz klar Gourmetfleisch.de. Unsere Produkte sind lückenlos nachverfolgbar“. Er betreibt das Familienunternehmen in vierter Generation. Eine logische Weiterentwicklung sei daher Fleisch in Bio-Qualität anzubieten. „Unsere Kunden fragen immer wieder, wann wir Bio-Fleisch in unserem Sortiment aufnehmen. Darauf haben wir reagiert und bieten Filet, Rumpsteak und Entrecôte vom irischen Weiderind als Bio-Variante an“, sagt er weiter.

Gourmetfleisch.de„Bei unserem irischen Züchter grasen die Rinder fast das ganze Jahr ausschließlich auf salzgetränkten Weiden in einer natürlichen Umgebung. Das macht das Wetter in Irland aus – mildes Klima mit viel Regen. Dadurch wächst das biologisch angebaute Gras das ganze Jahr,“ erklärt Fleischsommelier Timo Schwarz. Alle Bio-Rinder werden ohne Antibiotika und Hormone behandelt. Das Rindfleisch entspreche den weltweit höchsten Standards für Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit. Das gesamte Bio-Rindfleisch stammt ausschließlich von Ochsen und Färsen.

Sicher verpackt

Mit der Einführung von Bio-Produkten beschäftigt sich der Online-Steakspezialist bereits länger. Kein anderes Wort war in den vergangenen Jahren so oft präsent wie „Nachhaltigkeit“. „Für uns ist es nicht nur ein Schlagwort oder Trend. Gourmetfleisch.de übernimmt Verantwortung. Das zeigt sich bei unseren Produkten und auch in unserem Innovationsgeist,“ betont Burkhard Schulte und fährt fort: „An einer sicheren Verpackung und zuverlässigen Kühlung kommen wir nicht vorbei. Dennoch wollen wir so nachhaltig wie möglich arbeiten. So versenden wir etwa unsere Gourmetpakete klimaneutral.“

Die eingesetzten Styropor-Boxen bestehen zu 98 % aus Luft. Das verarbeitete Kunststoffgemisch wird durch die Zuführung von Wasserdampf auf das 40-fache seines Volumens ausgedehnt. Außerdem lässt sich das Material zu 100% recyclen. Weitere Infos gibt er hier.

Marco Theimer / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Alles in Butter Einige bekannte Fußballspieler setzen bei ihren Steaks bekanntlich auf Gold. Das sieht edel aus, geschmacklich bewirkt es aber nichts. Die Online-Stea...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz