x
BGN-Pflichtversicherung Arbeitsunfall

Pflichtversicherung der BGN endet

Datum: Quelle: BGN | Ort: Mannheim

Pflichtversicherung für Unternehmer der Fleischbranche endet am 31. Dezember 2018, BGN empfiehlt freiwillige Weiterversicherung.

Die Pflichtversicherung der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) für Unternehmer sowie Ehe- und Lebenspartner in der Fleischbranche endet am 31. Dezember 2018 – das hat die Vertreterversammlung der BGN beschlossen. Auf die Absicherung bei Arbeitsunfall, Wegeunfall und Berufskrankheit muss künftig dennoch niemand verzichten.

Ab 1. Januar 2019 sind Unternehmer und ihre mitarbeitenden Ehe- oder Lebenspartner in der Fleischwirtschaft nicht mehr BGN-pflichtversichert: Sie alle erhalten im September einen Bescheid über das Ende ihres persönlichen Versicherungsschutzes bei der BGN. Jeder kann dann entscheiden, ob künftig die bei Arbeitsunfall oder Berufskrankheit anfallenden Kosten und finanziellen Einbußen aus eigener Tasche geleistet werden können oder nicht. Die BGN empfiehlt: Die berufliche Existenz sollte weiterhin mit dem leistungsstarken System der BGN abgesichert werden. Ehe und Lebenspartner, die gegen Arbeitsentgelt tätig sind, sind hiervon nicht betroffen. Sie bleiben weiter wie alle übrigen Beschäftigten kraft Gesetzes versichert.

Ein Stück Existenzsicherung

Die eigene Arbeitskraft ist für viele das wichtigste Betriebskapital. Die Inhaber halten den Betrieb am Laufen, sie tragen die Verantwortung. Oft werden sie dabei vom Ehe- oder Lebenspartner unterstützt. Ein Arbeits- oder Wegeunfall, durch den einer von ihnen längere Zeit ausfällt, kann durchaus existenzbedrohend sein: Die Kosten laufen weiter, während die Einnahmen zurückgehen oder ganz ausbleiben. Das gilt besonders in Kleinbetrieben, in denen Unternehmer und Ehegatten oft die tragenden Kräfte sind.

Um erfolgreich arbeiten und unbeschwert leben können, sollte man sich für solche Fälle absichern. Mit der freiwilligen Unternehmerversicherung der BGN ist man mit überschaubaren Beitragskosten (ab ca. 430 € pro Jahr) umfassend und leistungsstark abgesichert.

So erhalten Versicherte ab dem ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit – je nach Versicherungssumme – pro Kalendertag zwischen 66 und 186 € Verletztengeld (Stand 1/2018). Alle Versicherungsleistungen und ausführliche Informationen sind hier zu finden.

Wichtig: Frist beachten und Antrag stellen

Um über den 31. Dezember 2018 hinaus einen lückenlosen Versicherungsschutz sicherzustellen, benötigt die BGN einen schriftlichen Antrag. Das entsprechende Antragsformular liegt dem BGN-Schreiben, das alle Versicherten erhalten, bei. Es kann auch im Internet heruntergeladen werden, alternativ ist auch ein formloser Antrag möglich. Hier gibt es den Download-Antrag.

Christian Blümel / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Risiko Straßenverkehr Im Jahr 2015 kamen 36 Beschäftigte aus BGN-Mitgliedsbetrieben bei einem Wege- oder Arbeitsunfall ums Leben, 29 davon im Straßenverkehr. Bet...
Sicher arbeiten mit Messern Fast ein Drittel der 2015 gemeldeten Arbeitsunfälle in der Fleischwirtschaft waren Unfälle mit Messern – insgesamt weit über 4.00...
Nach Arbeitsunfall zum D-Arzt Mannheim. (bgn) Die effektive Versorgung Unfallverletzter durch die gesetzliche Unfallversicherung basiert auf der engen Begleitung der Betroffenen un...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz