x
Multivac FachPack CEO

Multivac voll ausgelastet

Datum: 26.09.18Quelle: Mutivac/Redakon | Fotos: Multivac/Redakon Ort: Wolfertschwenden/Nürnberg

Pressekonferenz auf der FachPack 2018 in Nürnberg: Positiver Geschäftsverlauf bei Multivac.

Im Rahmen eines Pressefrühstücks auf der FachPack gab Hans-Joachim Boekstegers, Geschäftsführender Direktor und CEO von Multivac, einen Überblick über die aktuelle Geschäftsentwicklung, Verpackungstrends sowie die Produkt-Highlights am Messestand.

„Unser Geschäft entwickelt sich entgegen dem allgemeinen Markttrend weiterhin gut“, erklärte Hans-Joachim Boekstegers (Bild o. Mi.). „Unsere Produktionskapazitäten sind voll ausgelastet und wir verzeichnen eine positive Entwicklung in allen Geschäftsbereichen. Nachdem unser Umsatz 2017 nahezu die Ein-Milliarden-€-Marke erreicht hat, rechnen wir für das laufende Geschäftsjahr mit einem Umsatzwachstum in der Größenordnung von bis zu 10 %. Dennoch bestehen zahlreiche wirtschaftspolitische Risiken und Herausforderungen, die sich im auch im kommenden Jahr auf unser Geschäft auswirken werden. Dazu zählen etwa die Abschottungs-Politik der USA, die Folgen des Brexit, ein zunehmender Nationalismus z. B. in Italien und Polen, aber auch Schutzzölle und stark schwankende Rohstoffpreise.“

Kleines Firmenjubiläum bei Multivac

Multivac Marking & Inspection feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum als Mitglied der Multivac-Unternehmensgruppe. „Die Akquisition dieses Unternehmens war damals ein erster strategischer Schritt bei der Ausrichtung von Multivac zu einem Anbieter von Komplettlösungen“, sagte Hans-Joachim Boekstegers. „So wurden in den letzten Jahren die beiden Geschäftsfelder Kennzeichnung und Inspektion konsequent ausgebaut und wir zählen heute zu den führenden Anbietern von Lösungen in diesem Bereich.“

Neuer Produktionsstandort in Bulgarien

In Bulgarien wurde im Juni die offizielle Eröffnung der ersten Produktionsstätte in Osteuropa gefeiert. Der Standort in der Nähe von Sofia umfasst ein Fabrikgebäude für die Teileproduktion der Unternehmensgruppe, ein Lager bzw. Logistikzentrum, ein Trainingscenter sowie ein Verwaltungsgebäude. Neben der bulgarischen Vertriebs- und Servicegesellschaft sind auch ein internationales Shared Service Center für IT, strategischen Einkauf sowie Design und Service im neuen Komplex untergebracht. „Mit qualifiziertem Fachpersonal produzieren wir dort im Dreischichtbetrieb Maschinenteile und Baugruppen. Dabei kommen moderne Dreh- und Fräsmaschinen zum Einsatz, wie wir sie auch an unserem Hauptsitz in Deutschland verwenden. Bereits jetzt sind alle Kapazitäten voll ausgelastet“, erklärte Hans-Joachim Boekstegers.

EU-Kunststoffstrategie: Kritischer Blick

Mit Blick auf die aktuell viel diskutierte EU-Kunststoffstrategie gab Hans-Joachim Boekstegers zu bedenken, dass sich die EU-Forderung zur Verwertung der Kunststoffe nur auf die Recyclingfähigkeit konzentriere. Der Mehrwert einer Kunststoffverpackung während ihres Lebenszyklus, etwa Haltbarkeitsverlängerung von Lebensmitteln ohne Konservierungsstoffe und Schutz bzw. Sicherheit für den Verbraucher durch versiegelte Verpackungen, werde dabei nicht berücksichtigt.

Neue Verpackungskonzepte müssten vergleichbare Vorteile wie herkömmliche Lösungen in puncto Schutz und Haltbarkeit des verpackten Produkts bieten. Sonst werde der ohnehin schon hohe Anteil an weggeworfenen respektive verdorbenen Lebensmitteln weiter steigen. Die Konzepte sollten zudem mit Rücknahmesystemen kompatibel sein.

Mit den Verpackungstechnologien von Multivac lassen sich schon heute Verpackungskonzepte für einen reduzierten Ressourcenverbrauch und eine erhöhte Recyclingfähigkeit realisieren. „Unsere Maschine sind so ausgelegt, dass sie unterschiedlichste Packstoffe problemlos verarbeiten können. Darüber hinaus streben wir konsequent die Packstoffreduzierung bei der Verpackungsherstellung durch spezifische Ausstattungsoptionen sowie ein entsprechendes Packungsdesign an“, erläuterte Hans-Joachim Boekstegers.

Full Wrap Labelling…

Auf der FachPack zeigt Multivac die Verarbeitung von recyclingfähigen Materialien auf Papierfaserbasis auf einer Tiefziehverpackungsmaschine R 105 MF und einem Traysealer T 800, der in eine komplett automatisierte Linie integriert ist. Zu den Messehighlights zählt auch eine Etikettierlösung für die D-Etikettierung von Packungen. Diese wird unter der Bezeichnung „Full Wrap Labelling“ vermarktet.

Im Bereich Digitalisierung und Industrie 4.0 zeigt Multivac in Nürnberg anhand der neuen Tiefziehverpackungsmaschinengeneration X-line unter Beweis. Dank ihrer umfassenden Sensorik ist die X-line für die digitalisierte Produktion und Zukunftstechnologien gerüstet.

Christian Blümel / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Robuster und abriebbeständiger Schlatterer zeigt auf der FachPack 2018 in Nürnberg ein neues Beschichtungsmaterial für Separatorenbänder. Seit Jahren bietet die Max Schlatterer Gmb...
Fokus auf Ressourcen und Recycling Multivac zeigt auf der FachPack 2018 nachhaltige Verpackungslösungen mit Mehrwert. Ein komplettes Portfolio an Lösungen für das Verpacken von Lebensm...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz