x
Hybrid-Huhn

Doppelnutzen vs. Küken-Schreddern

Datum: 30.03.2020Quelle: TÜV Süd | Ort: München

45 Millionen männlichen Küken von Legehühnern werden, weil wirtschaftlich nutzlos, geschreddert.

Eine Alternative dazu bietet die Züchtung von Lege- und Masttieren, den sogenannten Zweinutzungshühnern. Seit den 1960-er Jahren sind die Zuchtlinien für Legehennen und Masthähnchen streng getrennt. Legehennen produzieren Eier und Masthähnchen Fleisch. Die Vorteile dieser Trennung zeigten sich in der Effizienz der Produktion in Bezug auf Legeleistung, Mastdauer und Futterverwertung verbunden mit niedrigeren Kosten. Der Nachteil: In der Legehennenzucht sind männliche Küken nutzlos. Insgesamt 45 Millionen männliche Küken werden jährlich getötet und zumeist der Tierfuttermittelproduktion zugeführt.

Mögliche Alternativen

Dies ist rechtlich heute noch der Standard in Deutschland. Aber nach den ethischen Wertvorstellungen, die auch 2002 zur Aufnahme des Tierschutzes in das Grundgesetz geführt haben, soll diese Praxis laut Bundesverwaltungsgericht nur noch übergangsweise zulässig sein. Das Gericht bezieht sich in seinem aktuellen Urteil von 2019 auf in Kürze zur Verfügung stehende Alternativen zum Töten männlicher Küken.

Die Alternativen sind die Geschlechtsbestimmung im Ei, bevor das Küken schlüpft sowie die Aufzucht der männlichen Tiere. Während etwa bei der „Initiative Bruderhahn“ die männlichen Küken der Legerassen aufgezogen werden, besteht ein anderes Verfahren in der Zucht von Hühnern, die Eier legen und Fleisch produzieren.

„Zwar finden Verbraucher die Eier von Zweinutzungshühnern bereits im Einzelhandel, aber zu Ostern 2020 steht noch kein flächendeckendes Angebot zur Verfügung. Wer als Verbraucher diese Eier kaufen möchte, ist heute auf wenige, freiwillige Initiativen von Herstellern und Einzelhandel angewiesen“, erklärt Dr. Andreas Daxenberger, Lebensmittelexperte beim TÜV Süd.

Die wichtigste Alternative ist die frühe Geschlechtsbestimmung des Kükens bereits im Ei. Die Forschung hat bereits eine Methode zur Vermeidung des Kükentötens präsentiert und baldige Marktreife angekündigt.

Zweinutzungshühner liefern Fleisch und Eier

Eine weitere Alternative: Die moderne Züchtung von Lege- und Masttieren bringt seit wenigen Jahren Zweinutzungshybrid-Hühner hervor, bei denen männliche Küken nicht am ersten Lebenstag getötet werden. Diese Hühnerrassen bieten akzeptable Legeleistungen, Fleischansätze und Ei-Größen. Zudem haben einige Rassen ein ruhigeres Verhalten und entwickeln weniger Verhaltensstörungen. So bleibt den Tieren bis zum Lebensende ein gesundes Federkleid erhalten.

Hybrid-Hühnerfleisch und -Eier noch selten

Im Einzelhandel sind Eier und Hühnerfleisch von Zweinutzungshühnern bisher noch sehr selten erhältlich. Einige Einzelhändler haben derartige Initiativen zwar im vergangenen Jahr angekündigt, aktuell werden diese im Einzelhandel aber noch nicht flächendeckend angeboten. Verbraucher können daher im Handel aktiv danach fragen, wenn sie ein solches Angebot verstärkt wünschen. Eier und Hühnerfleisch von Zweinutzungshühnern sind auf Verpackungen zu erkennen durch freiwillige Siegel oder Schriftzüge, wie etwa ohne Kükentöten, ResEGGt, SelEGGt, Bruderhahninitiativen.

Christian Blümel / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Transgourmet mit Herz für Hähne Männliche Küken vergasen und schreddern? Für Transgourmet keine Option; der Lebensmittelgroßhändler lässt die Bruderhähnchen leben. Männliche Küken d...
Kükenschreddern bleibt erlaubt Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat das massenhafte Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht übergangsweise als rechtmäßig bestätigt. Bis...
Ein Herz für Hähnchen Rund 500.000 Hähnchen retteten die Schwestern Annalina (30) und Leonie Behrens (27) seit 2012 mit ihrem Konzept haehnlein vor dem sicheren Schredderto...
ÖTZ-Siegel für Geflügel Mit dem neuen Siegel „Aus Ökologischer Tierzucht“ sind Eier und Fleisch aus der Ökologischen Tierzucht (ÖTZ) auf einen Blick erkennbar. Sie stehen für...
Kükentöten: Ende in Sicht Rewe und Penny geben mit einem marktreifen Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei den Startschuss für ein Ende des massenhaften Kükentötens. ...
Ende des Schredder-Wahnsinns Wissenschaftler der TU München haben eine Methode entwickelt, die das milllionenfache Töten von Eintagsküken verhindert. Aus wirtschaftlichen Gründ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz