x
Lamm

Lecker Lamm

Datum: 15.01.2019Quelle: Hettenbach Werbeagentur, Lamm. das musst du probieren, Fotos: Studio Wauters | Ort: Heilbronn

In der von der Europäischen Union unterstützten Aufklärungs- und Informationskampagne „Lamm. das musst du probieren“ wollen die Wirtschaftsverbände für Lammfleisch, AHDB aus Großbritannien, Bord Bia aus Irland und Interbev aus Frankreich, Verbraucher im Alter von 25 bis 35 Jahren für Lamm begeistern.

Aufbewahrung von Lammfleisch

Nicht selten wird zu viel Fleisch gekauft. Doch wie lange und wo kann das restliche Fleisch aufbewahrt werden?
Im Kühlschrank lässt sich Lammfleisch problemlos aufbewahren, bevorzugt in einer 0°C-Zone. Es sollte hierbei allerdings in der Originalverpackung bleiben, da diese speziell für die Lagerung ausgelegt ist. Lammhackfleisch sollte direkt am Tag des Einkaufs zubereitet werden.

  • Keine Aluminiumfolie oder dicht abschließende Dosen verwenden, da hierdurch Farbe sowie Geruch beeinträchtigt werden
  • Lammfleisch vor dem Zubereiten unbedingt erst auf Zimmertemperatur bringen

Wenn Lammfleisch am Tag des Einkaufs eingefroren wird, lässt es sich mehrere Wochen gut lagern. Die Auftauzeiten variieren je nach Größe des Teilstücks. Kleinere Stücke, z.B. Koteletts, benötigen zum Auftauen etwa drei Stunden. Für größere Stücke, z.B. Rippenstücke, sollten zwölf Stunden und für sehr große Stücke, etwa einer ganzen Keule, sogar 24 Stunden eingeplant werden.

  • Lammfleisch nie bei Zimmertemperatur auftauen, sondern in den Kühlschrank umlagern, da das Fleisch sonst durch den großen Temperaturschock beeinträchtigt wird
  • Auch größere Stücke nicht direkt aus dem Gefrierschrank heraus verarbeiten, sondern vorher auftauen (dadurch wird auch die Garzeit verkürzt)
  • Beim Auftauen im Mikrowellenherd sollten Zeit und Stärke entsprechend der Größe des Fleischstücks gewählt werden
  • Das Lammfleisch nach dem Auftauen so zeitnah wie möglich zubereiten

Rezepte

Diese zur Winterzeit passenden Rezepte bieten einen kleinen Einblick in die Vielfalt der unterschiedlichen Zubereitungsmöglichkeiten und Geschmacksrichtungen:


Lammbraten mit Spinat und Pilzen in Blätterteig umhüllt

Zubereitungszeit: 35 Min. (+ 30 Min. Ruhezeit)
Kochzeit: 25 bis 30 Min.

Zutaten für 3 Personen:

  • 1 kleiner Lamm Braten (Sattel, 500 bis 600 g)
  • 1 Packung Blätterteig
  • 200 g frischer Spinat
  • 125 g Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei
  • Ein Stück Butter
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • Sauce Béarnaise zum Garnieren

Zubereitung:

Zunächst das Lammfleisch von jeder Seite bei niedriger Temperatur 10 bis 15 Min. in einer Pfanne mit Butter und 1 EL Olivenöl anbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf einem Teller vollständig abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die fein gehackten Zwiebeln in einer Pfanne in 1 EL Olivenöl andämpfen. Nach fünf Minuten die fein gewürfelten Pilze und nach und nach den gehackten Spinat hinzufügen. Alles 15 Min. köcheln lassen, bis das Wasser verdampft ist und die Masse relativ trocken ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und kalt werden lassen.

Nun den Blätterteig ausrollen und die Hälfte der Spinatmischung in der Mitte verteilen. Die Schnur vom Braten entfernen und auf den Spinat legen, mit der abgerundeten Seite nach unten. Danach den Rest des Spinates über den Braten geben. Alles locker in den Blätterteig wickeln, Herausstehendes einfach wegschneiden. Die Rolle mit Blätterteigstreifen dekorieren. Alles abgedeckt 30 Min. im Kühlschrank ruhen lassen.

Währenddessen den Ofen auf 180°C oder Gas Stufe 6 vorheizen. Den Braten mit einem aufgeschlagenen Ei bestreichen und dann 25 bis 30 Min. im Ofen garen lassen. Danach den Braten aus dem Ofen nehmen, fünf Min. ruhen lassen, aufschneiden und schließlich mit der Sauce Béarnaise servieren.

Tipp: Um den Blätterteig in gleichmäßige, saubere Streifen zu schneiden, muss er kalt sein. Geben Sie den Braten bei Bedarf nochmals 5 Minuten lang in den Kühlschrank.


Lammkarree mit Petersilienkruste

Zubereitungszeit: 15 Min.
Kochzeit: 25 bis 30 Min.

Zutaten für 4 Portionen

  • 2 Lammkarrees á 400 g
  • 1 große Scheibe Brot (60 g)
  • 5 bis 6 Zweige Petersilie
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 Esslöffel Senf
  • 1 Esslöffel Weißwein
  • 1 Teelöffel Kräuter der Provence
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Das Fleisch mindestens 30 Min. vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank nehmen und den Ofen auf 180°C vorheizen.

Die Karrees in einer Pfanne bei hoher Temperatur mit etwas Öl scharf anbraten und nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen. Dann das Fleisch für 10 Min. in den vorgewärmten Backofen stellen.

Inzwischen das Brot toasten und anschließend zerbröckeln. Das Brot, den gepressten Knoblauch und Petersilie in ein hohes Gefäß geben und alles mit einem Stabmixer solange zerkleinern, bis sich eine grobe, aber gleichmäßige Masse ergibt.

Jetzt den Senf mit Weißwein und den Kräutern der Provence vermischen. Das Fleisch aus dem Backofen holen und die Temperatur auf etwa 170°C herunterschalten. Die Lammkarrees mit der Senfmischung bestreichen und anschließend mit den Brotkrümeln bestreuen, bis das Fleisch vollständig bedeckt ist. Nun die Lammkarrees für weitere 15 bis 20 Min. im Backofen garen.

Danach das Blech herausholen, mit Alufolie ganz bedecken und das Fleisch so weitere 5 Min. ruhen lassen. Jetzt können Sie die Karrees zwischen den Knochen durchschneiden und sofort servieren.

Tipp: Sie können die Petersilie auch ganz oder teilweise mit einer Auswahl frischer Kräuter ersetzen: Estragon, Basilikum, Schnittlauch oder Salbei.

Martina Kalus / Redaktion

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Rettet die Flecken! Die alte deutsche Rinderrasse Ansbach-Triesdorfer zählt seit Jahrhunderten zum fränkischen Kulturgut. Ende des 19. Jahrhunderts gab es noch über 190.0...
Europäisches Lammfleisch Lammfleisch aus Europa stammt aus nachhaltiger Weidewirtschaft. Mit diesen Kernbotschaften wollen die Wirtschaftsverbände für Lammfleisch AHDB (Großbr...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz