x
Fleischfunde Zoll Afrikanische Schweinepest

Kontrollen gegen die Schweinepest

Datum: 16.12.2019Quelle: LME - Lebensmittel - Markt - Ernährung | Zoll | Ort: Osnabrück

Afrikanische Schweinepest: Jedes Jahr werden mehrere Tonnen Fleisch illegal nach Deutschland importiert.

Angesichts der drohenden Einschleppung der Afrikanischen SchweinepestAfrikanischen Schweinepest (ASP) nach Deutschland fordert die FDP im Bundestag, die Kontrollen von Einreisenden an Häfen und Flughäfen zu verstärken. Nach einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ wurden hier in den vergangenen drei Jahren jährlich 10.000 bis 15.000 Kilogramm Fleisch beschlagnahmt, das illegal nach Deutschland eingeführt werden sollte.

Das geht aus einer Antwort des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf Anfrage der FDP hervor. Deren Parlamentarier Karlheinz Busen sagte, die Dunkelziffer dürfte um ein Vielfaches höher liegen: „Die Gefahr ist groß, dass auch virulentes Fleisch eingeführt wird. Ich halte daher eine Verstärkung der Einfuhrkontrollen für angebracht.“ Laut Bundesministerium wurde das Fleisch in Paketsendungen oder im Reisegepäck entdeckt.

Fleisch im Reisegepäck

Weltweit ist die Afrikanische Schweinepest auf dem Vormarsch. Deutsche Schweinehalter profitieren derzeit sogar davon, dass in China massenhaft Schweine gekeult werden müssen. Die Nachfrage wird nun mit Importware abgedeckt.

FDP-Politiker Busen warnte, dass diese Hochpreisphase nur von kurzer Dauer sein könnte, wenn die ASP in Deutschland ausbricht. „Der Export mit zahlreichen Handelspartnern wie zum Beispiel China würde eingestellt, und die Preise für Schweinefleisch würden ins Bodenlose abrutschen.“ Das gilt bereits bei einem Nachweis bei Wildschweinen.

Keine Kontrollen an Binnengrenzen

In Europa wurde die Seuche unter anderem in Belgien und zuletzt in Westpolen in unmittelbarer Nachbarschaft zu Brandenburg nachgewiesen. An den Binnengrenzen der EU finden keine Kontrollen statt. Hier setzt die Bundesregierung auf Aufklärung durch Warntafeln oder Infozettel. Dafür seien 2018 und 2019 bislang 306.000 Euro ausgegeben worden, so das Ministerium.

Einen Impfstoff gegen die hochansteckende Krankheit gibt es bislang nicht. Es tötet Schweine binnen kurzer Zeit. Für Menschen ist die Krankheit nicht gefährlich.

Christian Blümel / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Schweinepest goes Schwarzwald Schwarzwälder Schinkenhersteller in großer Not und Sorge: Preisexplosion bei Schweinefleisch wegen Afrikanischer Schweinepest bedroht mittelständische...
ASP: Keine Gesundheitsgefahr In Europa häufen sich die Erkrankungen an der ASP. Es sind längst nicht mehr nur Wildschweine betroffen, vielfach wurden auch Hausschweinbestände infi...
Schweinepest ante portas Ministerin Julia Klöckner zu Fällen von Afrikanischer Schweinepest in Belgien: „Ich nehme die Situation sehr ernst.“ Die Afrikanische Schweinepest (A...
ASP: Hohe Verluste Nach dem nationalen Krisengipfel im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur Afrikanischen Schweinepest (ASP) am Montag, 26. F...
ASP: Das Risiko ist hoch! Aufgrund der aktuellen Situation in Sachen Afrikanische Schweinepest (ASP) hat das rheinland-pfälzische Umweltministerium wichtige Informationen ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz