Experten für validierte Prozesse

Quelle: KIN-Lebensmittelinstitut Ort: Neumünster

Der Zertifikatslehrgang „Experte für Lebensmittelprozesse“ am KIN-Lebensmittelinstitut qualifiziert für eine Schlüsselrolle in der Qualitätssicherung. Er startet am 13. Oktober 2017 und setzt Kenntnisse in thermischen Haltbarmachungsprozessen voraus.

Lebensmittelstandards machen ihre Expertise erforderlich, doch viele Betriebe fördern sie nicht: Prozessexperten, die einen kompletten Herstellungsprozess vom Rohwareneinkauf bis zum Ablauf des MHD im Konsumentenalltag entwickeln, beurteilen und validieren können. Dieser Lehrgang bereitet Lebensmitteltechniker, Produktionsleiter und Führungskräfte darauf vor, Prozesse so sicher zu gestalten, wie es das HACCP-Konzept erfordert. Er umfasst zwölf Präsenztage jeweils freitags und samstags, dauert sechs Monate und schließt mit einer Projektarbeit und einer schriftlichen Prüfung ab.

 

Im Theorieteil lernen die Teilnehmer etwa Managementsysteme sowie Kennzahlen kennen und werten die für die Prozesssicherheit relevanten Prozess- und Qualitätsdaten aus. Im praktischen Teil wird eine komplette Validierung im Technikum durchgespielt: Sensoren zur Überprüfung der Kerntemperatur müssen eingebaut werden und im Labor gilt es zu prüfen, ob bei der ebenfalls auf dem Plan stehenden Pasteurisation alle Keime abgetötet wurden. Parallel zum Lehrgang bearbeiten die Kursteilnehmer ein eigenes, betriebsinternes Validierungsprojekt, zu dem sie Schritt für Schritt angeleitet werden. Es umfasst auch die Validierung von Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen. Die angehenden Prozessexperten werden die ersten sein, die das Tracking & Tracing an einer digitalisierten Produktionslinie im KIN-Technikum trainieren. Dort kann künftig heute durchexerziert werden, was morgen Produktionsalltag sein wird.

 

Die notwendigen Grundlagen zu dem neuen Lehrgang können in einem zweitägigen Vorbereitungslehrgang, der im September 2017 stattfindet, erworben werden. www.kin.de

 

Foto: KIN-Lebensmittelinstitut

Fleischnet / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Warum Weniger wirklich Mehr ist Gesundheit. „Rechtlich handelt sich bei Leha-Schlagfix um ein sahneanaloges Produkt“, stieg Börner - nach einer verblüffend-überzeugend...
Ceylon Tee – vom Strauch in die Tasse Anbau und Ernte Ceylon Tee wird in sechs verschiedenen Gebieten Sri Lankas angebaut, die in verschiedenen Höhen liegen. Nach Anbau der Pflanze dauert...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz