x
Datum: Quelle: Ort: Frankfurt/M (DGE)

Frankfurt/M (DGE). Vollwertig essen hält gesund, fördert Leistung und Wohlbefinden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) hat auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse die „10 Regeln der DGE für eine vollwertige Ernährung“ überarbeitet. Die neuen Regeln geben dem Verbraucher leicht umsetzbare Tipps für genußvolles und gesund erhaltendes Essen und Trinken.

„Eine vollwertige Ernährung ist Voraussetzung für die Gesundheit und volle Leistungsfähigkeit, aber auch für das Wohlbefinden der Menschen“, so Prof. Dr. Helmut Erbersdobler, Präsident der DGE. „Sie liefert ausreichend, aber nicht zu viel Energie und alle Nährstoffe in der richtigen Zusammensetzung und Menge, um vor ernährungsmitbedingten Krankheiten wie Fettsucht, Diabetes mellitus, Hypercholesterinämie und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu schützen und Grundlagen für Leistungsfähigkeit und Lebensqualität zu geben. Weiterhin helfen Sport und Bewegung, diese Ziele zu erreichen.“

Die neu formulierten und aktualisierten „10 Regeln der DGE“ enthalten keine Ge- und Verbote, sondern sind Empfehlungen, die dem Verbraucher helfen, die Ernährung bedarfsgerecht zu gestalten und Spaß und Freude am Essen zu erhalten.

Die 10 Regeln der DGE für eine vollwertige Ernährung:
1. Vielseitig essen
2. Getreideprodukte – mehrmals am Tag und reichlich Kartoffeln
3. Gemüse und Obst – Nimm „5“ am Tag
4. Täglich Milch und Milchprodukte, einmal in der Woche Fisch – Fleisch, Wurstwaren sowie Eier in Maßen
5. Wenig Fett und fettreiche Lebensmittel
6. Zucker und Salz in Maßen
7. Reichlich Flüssigkeit – wenig Alkohol
8. Schmackhaft und schonend zubereiten
9. Nehmen Sie sich Zeit, genießen Sie Ihr Essen
10. Achten Sie auf Ihr Wunschgewicht und bleiben Sie in Bewegung

Ausführlich bei:
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.
Postfach 93 02 01, 60457 Frankfurt/M
Pressereferat: Karin Möhrlin
Tel.: 069/97 68 03-22, Fax: 069/976 803-99

Fleischnet / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

So bleiben die Finger dran Immer wieder die gleiche Unfallursache: Bei laufender Maschine kratzt ein Mitarbeiter Restbrät aus dem Trichter eines Vakuumfüllers. Dabei ger&a...
Albbüffel trifft Alblinsenschwein Albbüffel verarbeitet die Alb-Metzgerei Failenschmid seit Jahren. Nun hat sie zwei neue Bio-Salamis entwickelt, die ohne übliche Zusatzstoff...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden