QS-Audit: Verstöße kosten

Quelle: QS Qualität und Sicherheit GmbH Ort: Bonn

Der Sanktionsbeirat verhängte Vertragsstrafen in einer Gesamthöhe von 143.000 €, Sperren für die Lieferung in das QS-System sowie verstärkte Kontrollen. In 50.468 Audits beurteilten die im QS-System zugelassenen Auditoren die Einhaltung von QS-Anforderungen einschließlich der gesetzlichen Vorgaben. Von 36.839 Audits in der Systemkette Fleisch und Fleischwaren wurden 26.903 Kontrollen in der Rind-, Schwein- und Geflügelhaltung durchgeführt, gefolgt von 5.741 Kontrollen im Lebensmitteleinzelhandel und 1.276 in der Futtermittelwirtschaft. In der Systemkette Obst, Gemüse und Kartoffeln gab es 13.629 Audits.

 

Ergänzend wurde in zufällig ausgewählten Stichprobenaudits geprüft, ob die Betriebe die Anforderungen zwischen den regelmäßig durchgeführten Audits einhalten. Zur weiteren Überprüfung und für ein konsequentes Vorgehen sorgten auch die Sonderaudits, die unmittelbar von QS durchgeführt wurden, um die Zuverlässigkeit und Stabilität des QS-Systems zu sichern.

 

„Die Vorfälle und Medienberichterstattung im zweiten Halbjahr 2016 haben uns dazu veranlasst, kurzfristig zusätzliche Kontrollen durchzuführen. „Die engmaschige Kontrollsystematik stärkt die Vertrauensbasis zwischen allen Beteiligten des QS-Systems. Jeder muss sich auf die Leistung des anderen verlassen können“, erklärt Dr. Hermann-Josef Nienhoff, Geschäftsführer der QS Qualität und Sicherheit GmbH,

 

Verstöße konsequent geahndet

Gravierende Verstöße ziehen den Entzug der QS-Zulassung nach sich und werden durch die Eröffnung eines Sanktionsverfahrens aufgearbeitet. Im Jahr 2016 verhandelte der QS-Sanktionsbeirat insgesamt 631 Fälle, davon 456 Verstöße in der Tierhaltung und 111 Verstöße gegen die QS-Anforderungen bei der Erzeugung von Obst, Gemüse und Kartoffeln. Es wurden Vertragsstrafen in Höhe von zusammen 143.000 € verhängt. In 116 Fällen sprach der Sanktionsbeirat eine befristete Sperre der Betriebe aus. Zwei Betriebe wurden dauerhaft vom QS-System ausgeschlossen. Neben Tierschutzverstößen oder der Überschreitung von Rückstandshöchstgehalten bei Pflanzenschutzmitteln wurden u. a. auch Verstöße bei der Umsetzung des Futtermittelmonitorings geahndet.

 

Die Mittel aus den verhängten Vertragsstrafen fließen in zwei gemeinnützige QS-Wissenschaftsfonds. Hieraus werden Forschungsprojekte in den Themenbereichen Lebensmittelsicherheit, Qualitätssicherung und Tierschutz gefördert. Seit Einrichtung der Fonds im Jahr 2012 wurden bereits 22 Projekte mit einer Fördersumme von insgesamt 530.000 € unterstützt. www.q-s.de

 

 

Foto: QS Qualität und Sicherheit GmbH

Fleischnet / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Haben unsere Kinder das Schmecken verlernt? 02.03.2005 Kindergarten Taunusstraße in Taunusstein-Bleidenstadt Mit dem Eurotoques-Chefkoch Christian Kolb vom Restaurant L'Artichoc in Frankf...
Führungskompetenz im Projektmanagement Das Seminar stellt die Anforderungen an Projektleiter in den Vordergrund. Die Teilnehmer erfahren, wie sie die Kommunikation mit verschiedenen Projekt...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz