x
Datum: Quelle: Ort: Bonn

Die Preise für Pflanzenöle sind im Durchschnitt um 25% gestiegen. Dies betrifft vor allem Sonnenblumenöl und Rapsöl. Auch andere Rohwaren haben sich erheblich verteuert, so z. B. Eigelb (+ 9%) und Zucker. Die Preise für Tomatenmark sind aufgrund einer weltweit geringeren Tomatenernte, einer Trockenheit in der Wachstumsphase und Überschwemmungen während der Ernteperiode in Italien ebenfalls stark gestiegen. Weitere Kostenfaktoren, die sich in der Kalkulation der Hersteller deutlich bemerkbar machen, sind die Preise für Versicherungen (+ 6%), Logistik/Vertrieb (+ 5%), Verpackungen (+ 5%) und höhere Sozialversicherungsabgaben und Löhne (+2 %).

Die Feinkosthersteller betonen, dass diese Kostenerhöhungen nicht auf die Euro-Umstellung zurückzuführen sind, sondern dass der Markt auf Einflüsse und Veränderungen reagiert und die Hersteller sich dem nicht entziehen können. Angesichts dieser Marktsituation ist mit Preisanpassungen für Feinkosterzeugnisse zu rechnen.

Fleischnet / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Zu 100 % in Familienbesitz Das teilte Geschaeftsfuehrer Guenter Bayha der Belegschaft auf einer Betriebsversammlung mit. Seine Tochter Claudia Buse habe die Anteile der Fa...
Westfleisch mit Jahresüberschuss Die Unternehmensgruppe Westfleisch erzielte 2016 einen Umsatz von 2,47 Mrd. Euro – ein Plus von 2,2 % gegenüber dem Vorjahr – und ein...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz