x

Tönnies verteidigt Nutzung von Werkverträgen

Datum: Quelle: dpa Ort: Rheda-Wiedenbrück

Tönnies hat die breite Nutzung von Werkverträgen in der Branche verteidigt. „Das System Werkverträge zu verteufeln, würde uns das Genick brechen”, sagte der Geschäftsführer von Deutschlands größtem Schweinefleischverarbeiter Clemens Tönnies. Von bis zu 6.000 Beschäftigten am Standort Rheda-Wiedenbrück seien rund 2700 fest angestellt, erklärte Tönnies. „In Deutschland finden wir für die schwere Arbeit keine Mitarbeiter in der Güte und Masse”, sagte Tönnies. Der Markt sei leer gefegt. „Ich würde jeden, der will, morgen fest einstellen.“ Die meisten über Werkverträge Beschäftigten, die über Subunternehmer aus Polen, Rumänien und Bulgarien in die Schlachtbetriebe gebracht würden, wollten aber auf begrenzte Zeit so viel wie möglich in Deutschland verdienen, um sich anschließend in der Heimat eine Existenz aufzubauen. Ohne das System Werkverträge könne man die werke nur ins Ausland verlagern, sagte Tönnies.

Fleischnet / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Schlachtviehpreise Bayern KW 02/2018 Um zu den aktuellen Schlachtviehpreisen zu gelangen, klicken Sie auf das Bild...
Schlachtviehpreise Bayern KW 24/2014 Um zu den aktuellen Schlachtviehpreisen zu gelangen, klicken Sie auf das Bild...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden