x

Nachhaltige Brühwurst

Datum: Quelle: Höhenrainer Delikatessen, Reuter Public Relations Ort: Großhöhenrain

„Unser komplettes Sortiment an Wurst- und Schinken-Produkte wird zu über 90 % mit erneuerbaren Energien produziert“, zieht Florian Lechner (Bild o.) nach fünf Jahren mit Energie-Einsparmaßnahmen Bilanz. Der Inhaber von Höhenrainer Delikatessen im bayerischen Großhöhenrain hat 2010 begonnen, den Energieaufwand zu reduzieren.

Das Unternehmen bezieht z. B. seit 2015 Ökostrom aus Wasserkraft aus dem Alpenraum. Stromspitzen, die bei der Kühlung der Produktion an heißen Tagen entstehen, werden durch eine zusätzliche Solaranlage eliminiert. 2013 ersetzte ein Pelletkessel den Heizölkessel für die Dampferzeugung; der Heizölverbrauch reduzierte sich dadurch um 80 %. Die Höhenrainer Brühwurst-Produkte werden also nachhaltig hergestellt.

 

„Das vielleicht wichtigste in Sachen Energie und Nachhaltigkeit ist die Effizienz. Ein neues System zur Überwachung und Messung der wichtigsten Verbrauchsmengen hat uns viele Entscheidungen zur Einsparung von Strom und Wasser geliefert. Das motiviert uns, da so Einsparungen sichtbar werden“, erklärt Florian Lechner seine Umweltstrategie. Er selbst ist übrigens mit einem Tesla 100 % elektrisch mobil. Ein Opel Ampera und ein Renault Twizy ergänzen den Elektrofuhrpark von Höhenrainer.

 

Foto: Höhenrainer Delikatessen GmbH

Fleischnet / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Schlauer Fuchs bei Multivac Sicherheitspreis der BGHM: Multivac erhält Auszeichnung für Gesundheit am Arbeitsplatz. Welche technischen Maßnahmen können zu mehr Sicherheit und Ge...
Neuland beantragt Insolvenzverfahren Die Neuland GmbH Bad Bevensen hat beim Amtsgericht Uelzen einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Der Geschäftsbetrie...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz