x
Datum: Quelle: animal health online Ort:

Dem
Angeschuldigten wird vorgeworfen, im Zeitraum Januar 2005 bis
November 2006 Schweine, Sauen und Ferkel als Öko-Ware verkauft zu
haben, obwohl die Tiere konventionell aufgezogen wurden. Wie das
Westfalen-Blatt berichtet, soll der Landwirt für seine angeblichen
Bio-Schweine und Bio-Ferkel von mehreren Kunden 290.000 € zu viel
kassiert haben während seine Tochter mit vermeintlichen Öko-Tieren
einen Kunden um 58.000 € betrogen habe. Der Landwirt habe keine
Nachweise erbringen können, dass er die Tiere nach der EU-Verordnung
ökologisch aufgezogenen habe. Die Verstöße gegen Regeln der
Ökovermarktung waren bereits 2006 bei Kontrollen vom NRW-Landesamt
für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz aufgedeckt worden. 2008
war der vermeintliche Ökobetrieb von Staatsanwaltschaft und Polizei durchsucht und Beweismittel sichergestellt worden. aho

Fleischnet / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

16. Frankfurter Tageslehrgang: Das Recht der Biopr... Die Referenten sind Hanspeter Schmidt und Dr. Manon Haccius (Bickenbach). Der eintägige Lehrgang führt in die neuesten Entwicklungen des Rec...
Lekkerland will europäisch expandieren Im letzten Jahr lag der Umsatz bei 11,67 Mrd. DM (knapp 6 Mrd. Euro). Der Jahresüberschuß stieg auf knapp 57 Mio. Euro. Der Kernumsatz umfasst dabei n...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz