x
Datum: Quelle: Raiffeisen Ort: Montabaur

Montabaur. Die rasant wachsende Weltbevölkerung, steigende Pro-Kopf-Einkommen und veränderte Ernährungsgewohnheiten in Schwellenländern heizen die Fleischnachfrage insgesamt an. „Diese grundsätzlich positiven marktwirtschaftlichen Eckdaten eröffnen deutschen Qualitätsprodukten Exportchancen. Fraglich ist aber, wie Deutschland und Europa langfristig an der weltweiten Nach-frage teilhaben können. Zumal derzeit Prognosen hierzulande von einem geringen bis keinem Wachstum ausgehen", betonte Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), bei der Fachtagung für die genossenschaftliche Vieh- und Fleischwirtschaft in Montabaur. „Ein fairer Zugang zu Märkten und der Abbau von Handelshemmnissen sind für unsere Unternehmen sehr wichtig. Ich begrüße deshalb ausdrücklich das 2010 vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgelegte Export-förderprogramm. Damit werden die Ausfuhrbemühungen der Agrar- und Ernährungswirtschaft wirkungsvoll unterstützt", so Nüssel.
Über 100 Verantwortliche aus der genossenschaftlichen Vieh- und Fleischwirtschaft diskutieren am 21./22.11. bei der Fachtagung neue Handlungsansätze für eine erfolgreiche Kommunikation mit unter-schiedlichen Zielgruppen in Gesellschaft und Politik. „Offensichtlich klaffen Wahrnehmung und Realität immer weiter auseinander. Diese ablehnende Haltung gilt es aufzugreifen und durch mehr Transparenz und Offenheit in der Kommunikation abzubauen. Die von der genos-senschaftlichen Vieh- und Fleischwirtschaft erbrachten Pionierleis-tungen, z.B. beim Tierwohl und im Bereich Transporttechnologien, müssen für die Konsumenten noch deutlicher sichtbar und erlebbar werden. Schließlich ist unsere leistungsfähige Veredlungswirtschaft das Ergebnis jahrelangen technischen und wissenschaftlichen Fort-schritts", so Präsident Nüssel. Gemeinsames Ziel ist es, die hohen deutschen Qualitätsstandards transparent zu machen und das Ver-trauen der Verbraucher zu stärken.
Mit Bezug auf die aktuelle Diskussion um den Antibiotika-Einsatz in der Tierhaltung verwies der DRV-Präsident auf die Dokumentations-pflicht für die Abgabe von Arzneimitteln in den landwirtschaftlichen Betrieben und bei den Tierärzten. „Die Wirtschaft ist bereit und in der Lage, selbst Lösungen zu entwickeln, um den Antibiotika-Einsatz weiter zu vermindern", appellierte Nüssel an die Politik. Zugleich er-mutigte er die Verantwortlichen in den genossenschaftlichen Unter-nehmen, selbstbewusst ihre Stärken ein- und eigene Ideen umzuset-zen. „Schließlich zeigen unsere Aktivitäten bei den freiwilligen zusätz-lichen Tierschutzstandards eindrucksvoll, dass die Branche innovativ ist."
Zu der breiten Themenpalette der Fachtagung zählt auch der Tier-transport. Der DRV macht sich stark für die „heimische Schlachtung" und damit für Transportzeiten von maximal acht Stunden. Dabei setzt der Verband weiterhin auf Unterstützung durch die Forschung und die Weiterentwicklung von Transporttechnologien. „Allerdings darf es in Europa keine Wettbewerbsverzerrungen geben. Auch in dieser Spar-te muss der Grundsatz gelten, gleiche gesetzliche Grundlagen in al-len EU-Mitgliedstaaten", so Manfred Nüssel in Montabaur.

Fleischnet / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Der Verbraucher hat es in der Hand eine brandheiße Diskussion über die Zukunft der regionalen und ökologischen Nahrungsmittel fand auf der FFB-Schau in Olching statt. Vo...
Goldene AUMA-Medaille für Hans-Joachim Boekstegers... Wolfertschwenden. Hans-Joachim Boekstegers, Geschäftsführer von Multivac Sepp Haggenmüller und langjähriger Vorsitzender des AUMA ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz