x
Datum: Quelle: ZMP Ort: Bonn

Spätestens seit Mai wird das Vorjahresniveau generell überschritten, und dabei dürfte es vorerst auch bleiben. Denn die Fleischnachfrage wird sich in den kommenden Wochen mit sinkenden Temperaturen teilweise etwas beleben, auch wenn das Geschäft durch die Herbstferien vorübergehend wieder einen Dämpfer erhalten hat. An den Schlachtviehmärkten tendieren die Erzeugerpreise für Jungbullen voraussichtlich anhaltend stabil, während bei Schlachtkühen leichte Abschläge aus saisonalen Gründen nicht auszuschließen sind. Mit rückläufigen Notierungen müssen auch die Schweinemäster rechnen. Die Erlöse für Schlachtkälber festigen sich jedoch weiter.

Fleischnet / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kein Billigfleisch in der Hansestadt Im Stadtstaat Bremen erheben alle politischen Parteien keinen ausdrücklichen Einspruch gegen die Verbannung von Billigfleisch. Der Bürgerant...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz