Studie zum Arbeitsschutz

Quelle: CWS-boco Ort: Dreieich

Sicherheitsmängel hinsichtlich des Arbeitsschutzes in Unternehmen untersuchte net-request und kam dabei zu überraschenden Ergebnissen. Befragt wurden ausschließlich Mitarbeiter mit Tätigkeiten, bei denen dieser eine wichtige Rolle spielt. So brachte die internationale Umfrage etwa zum Vorschein, dass das Waschen und Instandhalten der Schutzkleidung den Mitarbeitern meist selbst überlassen wird, wodurch eine falsche Handhabung begünstigt wird. Nur bei 57 % der Befragten werde die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften mindestens alle zwei Monate kontrolliert. Im Ländervergleich schneidet Deutschland mit 53 % am schlechtesten ab. 45 % der Mitarbeiter sagten aus, ihr Chef habe ihnen Anweisungen für Tätigkeiten gegeben, die nicht sicher seien.

 

Fast zwei Drittel der Arbeitnehmer gaben an, Kompromisse bei ihrer Sicherheit einzugehen, um sich das tägliche Arbeiten zu erleichtern. 44 % der Arbeitnehmer lassen auch mal notwendige Teile ihrer Schutzausrüstung, z. B. Handschuhe weg. In Polen sind es nur 28 %. Im Altersvergleich fällt auf: Je jünger die Befragten sind, desto wahrscheinlicher, dass sie manchmal Teile der Schutzausrüstung weglassen.

 

In der Online-Umfrage im Auftrag von CWS-boco wurden 1.000 Arbeitnehmer zwischen 20 und 60 Jahren in Deutschland, Schweiz, Belgien und Polen befragt (Deutschland: 400 Personen, andere Länder: je 200 Personen).

 

Ergebnisse für Deutschland

– 63 % müssen ihre Berufskleidung selbst waschen, was potenzielle Risiken birgt.

– 68 % der Befragten gehen Kompromisse bei ihrer Sicherheit am Arbeitsplatz ein.

– 44 % der Arbeitnehmer lassen auch mal notwendige Teile ihrer Schutzausrüstung weg.

– Ältere Arbeitnehmer nehmen Arbeitsschutz ernster als jüngere.

– 52 % finden, dass in ihrem Unternehmen Produktivität über Sicherheit steht.

– 53 % geben hingegen an, dass die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften an ihrem Arbeitsplatz regelmäßig kontrolliert wird.

 

Foto: Colourbox.de

Fleischnet / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Ein neuer Verband für die Branche: Der Bundesverband der Großverpfleger (BVDG) Frankfurt/Main. Unter dem Leitsatz "Einer für alle - alle für einen" haben sich auf einem informellen Tref...
Maximale Rohstoffreinheit Raps hat am Standort Kulmbach rund 1,5 Mio. € investiert. In Zusammenarbeit mit einem renommierten Anlagenbauer ist eine hochmoderne Aufbereitung...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz