Westfleisch mit Jahresüberschuss

Quelle: Westfleisch SCE Ort: Münster

Die Unternehmensgruppe Westfleisch erzielte 2016 einen Umsatz von 2,47 Mrd. Euro – ein Plus von 2,2 % gegenüber dem Vorjahr – und einen Jahresüberschuss von ca. 13 Mio. Euro. Damit ist das Unternehmen zurück in der Erfolgsspur. „Erstmals in der Unternehmensgeschichte haben wir über 8 Mio. Schweine geschlachtet“, erklärte der geschäftsführende Vorstand Carsten Schruck (43) auf der Generalversammlung der Westfleisch SCE und ergänzte: „Das sind gute Ergebnisse, die uns Rückenwind für das laufende Jahr und darüber hinaus geben“. Weiter kündigte er an, die Dividende von 2,5 % auf Geschäftsguthaben-Einlagen sowie einen nach Tierarten gestaffelten Sonderbonus auszuschütten.

 

Trotz des Wegfalls von 20 % der Produktionskapazitäten durch die Brandkatastrophe am Standort Paderborn vor über einem Jahr, konnten die Marktanteile teilweise sogar ausgebaut werden. Der Absatz von Schweinefleisch stieg um 8,1 % auf ca. 639.000 t, der von Rindfleisch um 2,8 % auf gut 106.000 t. Der Exportmarkt spielt dabei eine wichtige Rolle: 43 % der Erzeugnisse wurden ins EU-Ausland und in Drittländer verkauft. Mit über 8 Mio. geschlachteten Schweinen (+2,6 %) lag das Unternehmen klar über dem Bundestrend von +0,1 %. 433.000 Stück Großvieh wurden an den Standorten Lübbecke (+10,7 %), Hamm (+2,9 %) und Bakum (+41,3 %) geschlachtet.


 

Johannes Steinhoff (53), ebenfalls geschäftsführendes Mitglied im Westfleisch-Vorstand, kündigte weitere Investitionen an den Standorten Coesfeld und Oer-Erkenschwick zum Ausbau der Schlachtkapazitäten im Bereich Schwein im laufenden Geschäftsjahr an. Mit der Inbetriebnahme der neu gebauten Rinderzerlegung im Mai 2017 festigte der Standort in Lübbecke seine Position als einer der größten und modernsten Schlacht- und Zerlegebetriebe für Großvieh in Europa. „Namhafte Handelspartner erkennen und schätzen die Vorteile einer nachvollziehbaren Geschäftsbeziehung vom Stall bis zur Theke“, unterstrich Carsten Schruck. Das zahle sich für Westfleisch und seine Mitglieder in Form von Exklusiv-Lieferverträgen und Kooperationen aus. www.westfleisch.de

 

Fotos: Westfleisch SCE

Fleischnet / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Deutschland weltweit führend im Hopfenanbau Von den rund 18.300 Hektar Anbaufläche entfallen 15.000 Hektar auf die bayrische Hallertau, das größte zusammenhängende Anbaugebiet der Welt mit einer...
Dumpingpreise und Ekelfleisch – Bundesregier... Der Verkauf von Produkten unter Einstandspreisen müsse sofort verboten werden. Wenn die verschiedenen Sektoren der Erzeugerkette über das Preisdumping...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz