x
Datum: Quelle: Ort:

Frankfurt/Main. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE), die Österreichische Gesellschaft für Ernährung (ÖGE), die Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung (SGE) sowie die Schweizerische Vereinigung für Ernährung (SVE) haben sich erstmals auf gemeinsame Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr geeinigt. “Die Referenzwerte lösen die `Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr der DGE` ab, da dieser Begriff oft falsch verstanden und verwendet wurde”, erläuterte Prof. Günther Wolfram, Vizepräsident der DGE.

Als wichtigste Neuerung wird zwischen nutritiven (ernährungsphysiologischen) und präventiven (gesundheitsfördernden) Aspekten von Nährstoffen beziehungsweise Nahrungsinhaltsstoffen unterschieden. Außerdem hat sich zum Teil die Zuordnung oder die Zufuhrhöhe von Nährstoffen geändert. Dies betrifft unter anderem Energie, Fett, Vitamin E und K, ß-Carotin, Folsäure, Calcium und Alkohol. Die Referenzwerte sind unverzichtbare Grundlage für alle Ernährungsfachkräfte in Wissenschaft, Forschung, Ernährungsberatung und Industrie.

Die Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr sind in Deutschland erhältlich bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V., Postfach 93 02 01, 60457 Frankfurt/M. zum Preis von 39,90 DM zuzüglich Versandkosten (Bestellung gegen Rechnung) oder im Buchhandel.

Fleischnet / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kulinarische Mission Kulinarische Präsenz zeigten die bayerischen Metzger im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin. „Sie sind ideale Botschafte...
Erzeugung gestiegen Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, waren das 4,1% mehr als im ersten Halbjahr 2005. Die Fleischerzeugung aus gewerblichen Schlachtungen ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz