x
Datum: Quelle: Ort: Bonn

Bonn. Die große Zeit der Verführung ist gekommen: Deutsche Erdbeeren haben jetzt Saison. Seit Mitte Mai werden die prallen, roten Beeren angeboten. Wie beliebt deutsche Erdbeeren sind, zeigt eine Zahl ganz eindrucksvoll: Jedes Jahr werden über 9 Milliarden Erdbeeren von kleinen und großen Genießern vernascht. Fast 50 % des Angebotes kommt dabei aus heimischem Anbau. Das Gesamtangebot an Erdbeeren beträgt etwa 190.000 t.

Von Anfang Mai, je nach Verlauf der Vegetationszeit, wird die Königin unter den Beeren in Deutschland bis Ende August/Anfang September geerntet. Der Saisonhöhepunkt ist im Juni/Juli. In diesem Jahr werden rund 90.000 t Erdbeeren aus heimischer Ernte erwartet. Im Schnitt verzehren die Deutschen von April bis August pro Kopf rund 2,3 kg der süßen roten Früchte.

Erdbeeren werden in Deutschland tagesfrisch vermarktet. Die Früchte müssen sauber, aber nicht gewaschen sein, das würde ihre Haltbarkeit mindern. Sie werden auf dem Feld direkt in entsprechende Schalen oder Körbe gepflückt. Sorgfalt und Vorsicht sind hier angesagt, so dass die Schalen oder Körbe direkt in den Stiegen auf den Weg zum Verbraucher gehen können.

Die anziehende Farbe verspricht eine Fülle an Inhaltsstoffen. Erdbeeren sind mit einem Energiegehalt von ca. 33 kcal/100 g (verzehrbarer Anteil) auf die leichte Schulter zu nehmen. In den roten Früchten sind wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten. Nennenswert sind hierbei Vitamin-C, Kalium und Eisen. Zur Zeit stehen insbesondere die sekundären Pflanzenstoffe in Obst und Gemüse im Mittelpunkt des Interesses. Erdbeeren enthalten an sekundären Pflanzenstoffen verschiedene Vertreter der Polyphenole, wie beispielsweise Flavonoide und Phenolsäuren. Polyphenole befinden sich meistens in den Randschichten der Pflanzen. Sie wirken krebshemmend, besitzen ein starkes antioxidatives Potenzial (Schutz vor Schädigungen durchaggressive Sauerstoff-Verbindungen) und weisen entzündungshemmende Eigenschaften auf. Besonders die Flavonoide werden mit einer Verminderung des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Zusammenhang gebracht. Mit dem Genuss von Erdbeeren verringert man also das Risiko, an Krebs zu erkranken und beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.

Die Erdbeere wird vorrangig frisch verzehrt. Pur oder einfach mit etwas Zucker. Vielfältige Variationen findet man landauf, landab auf den Speisekarten, wie z. B. Desserts mit Sahne, Milch, Eis oder sommerliche Bowlen. Kandierte Erdbeeren sind der große Renner und einen außergewöhnlichen Genuss versprechen die roten Früchte in Kombination mit einer leicht herzhaften Sauce mit frischem grünem Pfeffer. Auch Erdbeeren im Teigmantel oder Erdbeeren am Spieß mit frisch gegrillten Putensteaks sind einen Versuch wert. Ist die Saison vorbei, zeigt sich deutlich, in welcher Form die Erdbeere bei den Deutschen noch beliebt ist: als Konfitüre.

Beim Kauf achtet man auf einen kurzen, nicht vertrockneten Stiel und frische grüne Kelchblätter. Zuhause werden Erdbeeren sofort in den Kühlschrank gestellt. Damit das Aroma erhalten bleibt, die Erdbeeren erst kurz vor der Zubereitung waschen. Die Kelche dann vorsichtig, ohne den Strunk zu entfernen, abziehen und nach Herzenslust sofort essen oder zubereiten.

Fleischnet / Fleischnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Im Ranking top Als einziges Unternehmen aus der Lebensmittelwirtschaft schaffte es Van Hees beim Ranking des Mittelstandes der WirtschaftsWoche in die Top Ten. Diese...
Polen ordert mehr Schweinefleisch in Belgien Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-styl...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz